Auf dieser Website werden zur Verbesserung der Funktionalität und des Leistungsverhaltens Cookies eingesetzt. Durch Klicken auf den OK-Button stimmen Sie der Verwendung von Cookies auf dieser Website zu.
Weitere Informationen

Polychlorierte Biphenyle (PCB) und Dioxine

Dioxine

Unter Dioxinen versteht man eine Sammelbezeichung für 75 polychlorierte Debenzo-para-Dioxinen (PCDD) und 135 polychlorierten Dibenzofuranen (PCDF).

Dioxine entstehen als unerwünschte Nebenprodukte bei Verbrennungsprozessen in Anwesenheit von Chlor.

Dioxine sind überall in der Umwelt (Boden, Luft und Wasser) verbreitet. Sie sind langlebig und werden nur schlecht abgebaut. Durch ihre gute Fettlöslichkeit reichern sie sich in der Nahrungskette v. a. in tierischen Produkten (z. B. Fisch und Eier) an.

Bestimmte Dioxine (z. B. 2,3,7,8 TCDD) sind bereits in kleinsten Mengen hoch toxisch. Dioxine können krebserzeugend sein und Störungen u. a. des Immunsystems, des Nervensystems, der Reproduktion und des Stoffwechsels hervorrufen.

Polychlorierte Biphenyle (PCB)

Im Gegensatz zu Dioxinen wurden PCB gezielt hergestellt. Sie kamen z. B. in Kondensatoren und Hydraulikanlagen aufgrund ihrer chemischen Eigenschaften zum Einsatz. PCB sind mittlerweile in Deutschland verboten.

Ähnlich wie Dioxine sind PCB jedoch überall in der Umwelt zu finden.

PCB sind fettlöslich und können über die Haut aufgenommen werden. Sie gelten als chronisch toxisch und reichern sich in der Nahrungskette und im Körper an. Die Folgen sind u. a. Schäden des Immunsystems, der Leber und der Haut. Sie stehen im Verdacht als endokrine Disruptoren die Fruchtbarkeit bei Männern und männlichen Tieren zu stören.

Es wird zwischen dioxinähnlichen (dl-PCB) und nicht dioxinähnlichen PCB (ndl-PCB) unterschieden.

SYNLAB Labordienstleistungen

  • Analytik mittels hochauflösender GC-MS (GC-HRMS)
  • Analyse in vielen Matrices möglich, z. B. in:
    • Lebensmittel
    • Futtermittel
    • Wirtschaftsdünger und Gärsubstrate
    • Kompost, Boden und Klärschlamm
    • Wasser
       
  • Analyse von:
    • Dioxinen (PCDD und PCDF)
    • dioxinähnlichen PCB (=WHO-PCB, coplanare PCB)
    • nicht-dioxinähnlichen PCB (Indikator-PCB)

Zur Sicherung unserer hohen Qualitätsstandards nehmen wir regelmäßig an Laborvergleichsuntersuchungen teil.

Rechtliches

Aktuell regelt die Verordnung (EU) Nr. 1259/2011 (Änderung der Verordnung (EG) Nr. 1881/2006) die Höchstgehalte für Dioxine, dioxinähnliche PCB (dl-PCB) und nicht dioxinähnliche PCB (ndl-PCB) in Lebensmitteln. Zusätzlich gilt in Deutschland die Kontaminanten-Verordnung, die nationale Höchstgehalte für Kontaminanten festlegt.

Nicht dioxinähnliche PCB (ndl-Dioxine) werden über die Analyse von sechs Indikator-PCB (PCB 28, 52, 101, 138, 153 und 180) überwacht.

Für Futtermittel werden die Höchstwerte für Dioxine und PCB durch die Verordnung (EU) Nr. 277/2012 festgelegt.

Kontaktieren Sie uns



Neuigkeiten & Veranstaltungen

Alle
Verbot für

Rein pflanzliche Lebensmittel dürfen nicht unter der Bezeichnung „Milch", „Butter" oder „Käse" verkauft werden - „Vegetarisches Schnitzel" aber zulässig.

In einem Grundsatzurteil hat der Gerichtshof der Europäischen Union (EuGH) am 14.06.2017 entschieden, dass die Bezeichnung „Milch" ausschließlich Milch tierischen Ursprungs vorbehalten ist. Entsprechendes gilt für Bezeichnungen wie „Rahm", „Sahne", „Butter", „Käse" oder „Joghurt", die ausschließlich für Produkte aus Milch tierischen Ursprungs verwendet werden dürfen.

Laut aktuellem Urteil können vegetarische oder vegane Lebensmittel auch dann nicht unter den genannten Bezeichnungen vermarktet werden, wenn klarstellende oder beschreibende Zusätze auf den pflanzlichen Ursprung des entsprechenden Produktes hinweisen. So sind z.B. auch „Tofubutter", „Pflanzenkäse" oder ähnliche Bezeichnungen verboten.

Der EuGH bezieht sich auf die Verordnung (EU) Nr. 1308/2013 und weist darauf hin, dass das Verbot nicht für vegetarische oder vegane Fleisch- oder Fisch-Alternativprodukte gilt. Anders als bei Milcherzeugnissen liegen bei Fleischerzeugnissen keine Unionsvorschriften zum Bezeichnungsschutz vor. Demnach bleibt die Vermarktung von „vegetarischen Schnitzeln" und ähnlichen Produkten nach wie vor zulässig.

Das vollständige Urteil des EuGH finden Sie hier:
http://curia.europa.eu/juris/documents.jsf?num=C-422/16

Für die richtige Kennzeichnung von Lebensmitteln unterstützt Sie das SYNLAB Lebensmittelinstitut u.a. mit folgenden Dienstleistungen:

Bitte kontaktieren Sie uns. Unsere Experten helfen Ihnen gerne.
https://www.institute.synlab.de/kontaktieren-sie-uns

 

 

Jun 16, 2017 | LebensmittelinstitutWeiter
Weihnachtsspende 2016 an HUMOR HILFT HEILEN

Anstelle von Geschenken hat die SYNLAB Umweltinstitut GmbH erneut einen großzügigen Betrag an die Stiftung HUMOR HILFT HEILEN gespendet. Die Vielfalt der Arbeit von HUMOR HILFT HEILEN haben die Geschäftsleitung des SYNLAB Umweltinstituts besonders überzeugt und auch bei den Kunden und Mitarbeitern fand die Idee breite Zustimmung.

Mehr Infos zu der Stiftung unter: http://www.humorhilftheilen.de

Jan 02, 2017 Weiter
SYNLAB übernimmt FOOD GmbH

Weiterer Ausbau des Leistungsspektrums im Bereich Lebensmittel- und Futtermittelanalytik

Jena, den 01.10.2016

Bei der Food GmbH wurde die Gesellschafter-Nachfolge geregelt. Per 01.10.2016 steigt mit der Augsburger SYNLAB-Gruppe ein führender Labordiagnostik-Anbieter beim Jenaer Unternehmen ein. Der Standort Jena gewinnt dadurch innerhalb des Labornetzwerkes der SYNLAB weiter an Bedeutung.
Die vollständige Pressmitteilung finden Sie in der PDF

Downloads:
SYNLAB übernimmt Jena Food GmbH

Oct 10, 2016 Weiter
Alle